Let´s Get Fizzy(cal)


Fizz steht für Erfrischung und sprudelnde Lebendigkeit und ist in der Barwelt eigentlich allgegenwärtig. Auch bei uns im Hause Schweppes dreht sich alles um das kleine Wörtchen und seine Wirkung. Grund genug, uns mal wieder genauer damit auseinanderzusetzen. Denn das kleine Wort steht auch für Leichtigkeit und Energie.

 

Und lasst uns ruhig mal über den Gläserrand schauen: Wie sieht es nach Monaten der Pandemie und dem stressigen Reboot eigentlich mit der Energie und der Leichtigkeit und der damit verbundenen psychischen und physischen Widerstandskraft bei den Bartender*innen aus?

 

Damit ihr mit der Energie langer Sommernächte mithalten können, ist es wichtig, körperlich und mental fit zu sein. Vor allem nach den langen Monaten des Lockdowns können viele einen kleinen Frischekick gebrauchen und brauchen vielleicht hier und da etwas Unterstützung in Punkto Resilienz.

 

Eines ist klar: Ihr braucht kurze, knackige Übungen, die schnell und unkompliziert für die nötige Erfrischung sorgen. Dafür haben wir Laura Maria Masueschke ins Boot geholt: Die Betreiberin der Thelonious Bar in Berlin Neukölln ist nicht nur eine begnadete Mixologin und Schweppes-Beschwörerin, sondern auch absoluter Bewegungs-Junkie. Ihre Übungen sind perfekt auf die Bedürfnisse von Bartender*innen zugeschnitten und lassen sich leicht in den Alltag und die Nacht integrieren.

 

In Lauras Augen besonders wichtig – die Achtsamkeit sich selbst gegenüber stärken und damit auch die Resilienz, also die psychische Widerstandskraft, dank der wir mit Stress und schwierigen Lagen besser umgehen können.

 

Laura hat für uns einfache, kurze Übungen zusammengefasst, die helfen können, die eigene Resilienz zu stärken.

 

Übung 1: Gegen den immer wiederkehrenden Frust

Beispiel: Du bist genervt davon, deine Gäste immer wieder auf die Maskenpflicht hinzuweisen. Du beschwerst dich bei einem*r Kolleg*in darüber und er*sie pflichtet dir bei, du fühlst dich verstanden.

 

Was hier konkret passiert: Du verharrst in dieser Emotion und bleibst dadurch in der Opferhaltung stecken. Beim nächsten Gast, der die Maske nicht trägt, ist dein Frustrationslevel genauso hoch oder noch höher.

 

So geht‘s besser:

  • A. Frage dich zuerst, ob du aktiv etwas verändern kannst.
  • B. Probiere, der Situation mit Empathie zu begegnen.
  • C. Verlasse die Opferrolle und übernimm Verantwortung.
  • D. Wenn du konkret nichts verändern kannst, akzeptiere das.
  • E. Konzentriere dich darauf, was gut läuft, was dich erheitert, gut an deinem Job ist.

 

Übung 2: Für den frischen Geist

Die pure, schnelle Entspannung. Wirkt auch, wenn nix schmerzt.

 

Wo? Überall da, wo man stehen und die Augen geschlossen haben kann Kurzbeschreibung: lockerer, aufrechter Stand, die Augen sind geschlossen. Für 3-5 Sekunden tief durch die Nase einatmen und dann genau so lange den Atem halten. 3-5 Sekunden ausatmen und wieder so lange halten. Atemzyklus wiederholen, bis du dich entspannter fühlst.

 

Resilienz ist für Laura ein Baustein ihrer Gesundheit. Ebenso wichtig ist in ihren Augen die körperliche Fitness als Bartender*in. Stundenlanges Stehen, schweres Heben, einseitige Ernährung, viel Alkohol und wenig Schlaf führen schnell an die körperlichen Grenzen – und das wirkt sich wiederum auf den Geist aus.

 

Deshalb hat Laura drei schnelle Übungen extra für die körperlichen Needs von Bartender*innen zusammengestellt.

 

Also los - let’s get fizzy(cal)!

 

Übung 1: Steifer Nacken

Problem: Falsche Haltung, Stress und einseitige Bewegungen führen zu Schmerzen im Nacken

 

Wo? Überall!

 

Kurzbeschreibung: Aufrechter, hüftbreiter Stand. 10 möglichst große Schulterkreise in beide Richtungen, um den angespannten Nacken zu lockern und durchzubewegen. Darauf achten, die Arme locker hängen zu lassen. Alternativ kann man die Schultern auch 10-mal hoch- und runterziehen.

 

Tipp: Grundsätzlich nicht in eine Schonhaltung verfallen!

 

Übung 2: Unterer Rücken

Problem: Durch häufiges, schweres Heben schmerzt der untere Rücken

 

Wo? Überall!

 

Kurzbeschreibung: Den Oberkörper nach vorne beugen, die Hände zeigen Richtung Boden/Zehen, die Handflächen zum Körper. Leicht hin- und herschwingen: 60-120 Sekunden halten, bei jeder Ausatmung ein bisschen tiefer reinsinken

 

Übung 3: Dicke Waden

Problem: Schmerzende Waden nach einer langen Schicht

 

Wo? Im Treppenhaus

 

Kurzbeschreibung: Füße auf eine Treppenstufe und eine Ferse nach unten fallen lassen, 60-120 Sekunden pro Fuß. Langsam tiefer sinken, um die Dehnung zu verstärken

 

Tipp: Die richtigen Schuhe tragen! Eine gute Dämpfung, möglichst flache Absätze und Innensohle mit Fußbrett sind das Beste, was ihr euch gönnen könnt.

 

Noch besser sind die Übungen natürlich im Team – Trainingspartner erhöhen die Motivation und erinnern an die nötige kleine Pause! Die perfekte Ergänzung: Ein frischer, alkoholfreier Drink mit Schweppes, dessen Fizz dich durch die Nacht begleitet!

 

Chamomillionaire

  • 60 ml Kamillentee, kalt
  • 30 ml naturtrüber Apfelsaft
  • 25 ml frischer Zitronensaft
  • 10 ml Agavendicksaft
  • top up Schweppes Soda Water

 

Glas: Highball

Garnitur: Zitronenzeste

 

www.schweppes.com

 

Bild/Bezugsquelle: Drinks & More GmbH & Co. KG (www.drinks-and-more.com)

zurück zur Eventübersicht

Weitere News